Lexikon

Pflegekurse

§ 45 des Elften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XI) verpflichtet die Pflegekassen, für Angehörige und sonstige an einer ehrenamtlichen Pflegetätigkeit interessierten Personen Schulungskurse unentgeltlich anzubieten. Das kann auch in der eigenen Häuslichkeit als Hausbesuch mit Schulungsinhalt geschehen. § 45 Abs. 2 SGB XI räumt den Kassen die Möglichkeit ein, diese Pflegekurse entweder selbst durchzuführen oder geeignete Einrichtungen mit der Durchführung von Pflegekursen zu beauftragen.
Der Gesetzgeber hat in § 45 Abs. 1 SGB XI die Zielsetzung für die Pflegekurse wie folgt definiert: Die Pflegekurse sollen soziales Engagement im Bereich der Pflege fördern und stärken, Pflege und Betreuung erleichtern und verbessern sowie pflegebedürftige körperliche und seelische Belastungen mindern. Die Pflegekurse sollen Fertigkeiten für eine eigenständige Durchführung der Pflege vermitteln. An die Pflegekurse sind folgende allg. konzeptionelle und inhaltliche Anforderungen zu stellen:
a) Sie sollten nicht als isolierte Veranstaltung angeboten werden, sondern integraler Bestandteil der Angehörigenarbeit insgesamt mit verschiedenen Angeboten sein. b) Sie sollten Pflegenden pflegerelevante Techniken zur Erleichterung der Pflege vermitteln und dabei auch psychosoziale Befindlichkeiten berücksichtigen. c) Die Kursinhalte sollte Kenntnisse über Pflegetechniken vermitteln bzw. den Erwerb von entsprechenden Fähigkeiten ermöglichen.
Bestandteil der Kurse sollte auch die Vermittlung folgender Kenntnisse sein: a) die wichtigsten Erkrankungen, insbes. hirnorganische Erkrankungen und deren Auswirkungen auf pflegebedürftige Menschen und ihre Umwelt; b) die psychosoziale Befindlichkeit von Pflegenden, deren Emotionen und Affekte (um den teilweise massiven seelischen Belastungen der Angehörigen entgegenzuwirken); c) die gesetzlichen Grundlagen und finanziellen Ansprüche; d) die Hilfsmittel und Hilfeangebote im Umkreis; e) die »Selbstpflege-Notwendigkeit und -Möglichkeit«, d. h. wie Pflegende sich selbst etwas Gutes tun können – nach dem Grundsatz: »Nur wer sich selbst pflegt, kann auf Dauer für andere da sein«. Die Zufriedenheit von Teilnehmenden an Pflegekursen ist sehr hoch, gleichzeitig aber auch die Schwelle für die rechtzeitige Teilnahme. Sie kann nur gesenkt werden durch vernetzte adäquate Strategien zur Information von Angehörigen vor oder bei Beginn von Pflegebedürftigkeit.
Lit. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung: Pflegekurse; Hedtke-Becker: Pflegenden.
Autorin: Astrid Hedtke-Becker (Quelle: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. (Hrsg.) Mulot, R. Schmitt, S. (Redaktion und Lektorat). 2007. “Fachlexikon der sozialen Arbeit“. Baden-Baden. NOMOS)